Generalversammlung – Termin vormerken

Liebe Mitglieder der BürgerEnergie Buxtehude,

die diesjährige ordentliche Generalversammlung findet am Montag den 22. Juni 2015, 19 Uhr in der hs21 in Buxtehude statt. Bitte den Termin vormerken.

PV-Display an der HPS installiert

Geschafft! Nach Abstimmungen mit der Stadt und der Schule konnten wir einen großen Bildschirm für den Säulengang der HPS auswählen und installieren, auf dem nicht nur die Daten der PV-Anlage, sondern auch aktuelle Unterrichtspläne, Mitteilungen, usw. angezeigt werden, die bisher in der Schule auf eine große Tafel notiert wurden.

20150420_display-HPSDamit haben wir nicht nur unsere vertraglichen Pflichten erfüllt, sondern der Schule auch noch einen echten Mehrwert geliefert.

Übrigens: die Anlage läuft bisher sehr gut. 99% des erzeugten Stroms werden vor Ort in der Schule verbraucht! Ein wunderbarer Beitrag zur dezentralen Energieerzeugung ohne Nutzung des Stromnetzes.

Windpark Immenbeck: noch keine Genehmigung

Nachdem nun alle Behörden der genehmigenden Stelle beim Landkreis zugeliefert haben, liegt das Verfahren abschließend bei der Stellungnahme der Naturschutzbehörde. Es gibt eine prinzipielle Einigung, dass Immenbeck gegenüber Daensen und Elstorf priorisiert umgesetzt werden kann. Auf dieser Basis ist von der Naturschutzbehörde eine grundsätzlich positive Stellungnahme zu Immenbeck am vergangenen Freitag eingetroffen. Es gibt aber noch einige Punkte in der Stellungnahme zu klären.

Damit haben wir nun einen wichtigen Termin zum 31. März verpasst, bis zu dem die Windanlagen bei Enercon reserviert waren.

Somit müssen wir konstatieren, dass wir noch keine Genehmigung haben und nicht wissen, wie lange Enercon die Anlagen für uns vorhält. Wir nehmen an, dass die Abstimmung darüber noch einige Wochen dauern wird. Wir sind aufgrund der Kommentare vom Landkreis und von WindStrom weiterhin optimistisch, dass der Windpark umgesetzt wird. Eine Terminprognose bleibt aber schwierig.

Windpark Immenbeck nimmt die nächste Hürde

In der Sitzung am 17.2.2015 hat der Stadtplanungsausschusses der Stadt Buxtehude für den Windpark in Immenbeck eine „Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens gemäß §36 BauGB“ empfohlen. Sollte sich der Verwaltungsausschuss der Empfehlung nächste Woche anschließen, ist ein wichtiger Schritt für die Erteilung der Genehmigung des Windparks durch den Landkreis gemacht.

Den Artikel im Buxtehuder Tageblatt finden Sie hier.

Parallel zum Genehmigungsverfahren sind wir mit dem Projektierer in Abstimmung, um die wirtschaftlichen Eckpunkte unserer Windanlage zu klären und die Finanzierungs des Fremdkapitals auf den Weg zu bringen.

Noch im März wird eine weitere Informationsveranstaltung in Immenbeck stattfinden.

PV-Anlage an der Halepaghenschule liefert Strom

Nach Installation der PV-Anlage an der HPS wurden in der zweiten Februarwoche alle notwendigen Stromzähler eingerichtet und die Anlage von den SW Buxtehude in Betrieb gesetzt.

(Blick von Süden auf das Dach der Sporthalle.)

Bei dem schönen Wetter vom vergangenen Wochenende konnten wir den Stromzähler munter laufen sehen! Die Anlage macht also das, was sie soll und liefert den Strom zum eigenen Verbrauch in das Gebäude.

Einladung: Info-Abend am 13. Januar

Hiermit laden wir unsere Mitglieder und alle interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein.

Termin: Dienstag, 13. Januar 2015, 19:00 Uhr

Ort:Hochschule 21, Harburger Str. 6, Buxtehude

Geplante Tagesordnung:

  • Status Fotovoltaik Projekte
  • Status Windpark Projekt
  • Ausblick 2015
  • Diskussion

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

Chris Haines              Robert Neumann

PV-Anlage an der HPS in Sicht

Das Buxtehuder Tageblatt berichtet in seiner heutigen Ausgabe ausführlich über unser geplantes PV-Projekt an der Halepaghenschule.

Wir sind in der Abstimmung mit der Stadt auf der Zielgeraden. Der Verträge mit der Stadt sind weitgehend abgestimmt. Nun geht es am 9. Dezember und 16. Dezember noch in zwei Ausschüsse. Wenn das erfolgreich verläuft und auch die Berechnungen des Statiker positiv verlaufen, wollen wir Anfang des Jahres die Installation vornehmen.

Kooperationen und Informationsaustausch zwischen Energiegenossenschaften

Im Oktober trafen wir uns auf Einladung der Elbe Heide eG mit weiteren Bürger-Energiegenossenschaften aus den Landkreisen Harburg, Stade, Hamburg und Lüneburg, um über eine gemeinsame Vernetzungsplattform zu beratschlagen. Die Energiegenossenschaften aus dem Großraum Hamburg möchten zukünftig ihre Zusammenarbeit intensivieren und auch gemeinsam Projekte entwickeln.

Durch die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist es für Energiegenossenschaften zunehmend schwerer geworden, Energieprojekte eigenständig umzusetzen. Um die weitere Entwicklung der Genossenschaften zu fördern und ihre Leistungen noch stärker in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen, haben die Vertreter der Genossenschaften (BürgerEnergie Buxtehude eG, Elbe Heide e.G, Zukunftsgenossen eG, Bürger-Solarkraftwerke Rosengarten eG) das grundsätzliche Interesse an einer Kooperation bekundet.

Als Ziele wurde formuliert:

  • Informationsaustausch im norddeutschen Raum über die Leistungen und Entwicklungs-möglichkeiten der Energiegenossenschaften in der Südlichen Metropolregion Hamburg.
  • Informationsaustausch unter der Genossenschaft zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Projektumsetzung.
  • Initiierung von Kooperationsprojekten zwischen Genossenschaften um gemeinsam auch größere Energieprojekte umzusetzen.
  • Steigerung der Akzeptanz für die Energiewende durch transparente Informationen sowie planerische und unternehmerische Beteiligung der Bevölkerung.

Über die weitere Entwicklung dazu halten wir auf dem Laufenden.

Klimaschutzkonzept Buxtehude – 14. Oktober

Die Hansestadt Buxtehude, ihre Bürgerinnen und Bürger sowie örtliche Vereine, Institutionen und Betriebe sind bereits seit längerer Zeit aktiv im Klimaschutz. Gemeinsam ist ein Klimaschutzkonzept erarbeitet worden, das nun im Entwurf vorliegt. Dieser Entwurf und die nächsten Schritte zur Umsetzung sollen am

14. Oktober 2014, 18:00 Uhr

im Kulturforum am Hafen

der Öffentlichkeit vorgestellt und beraten werden.

Link zum Flyer

EEG im Bundestag verabschiedet – kein guter Tag für Energiegenossenschaften

Nun wurde es doch noch verabschiedet! Nach dem vielen Hick-Hack in den vergangenen Tagen und den Interventionen aus Brüssel sah es Anfang der Woche fast so aus, also wäre der Termin in Gefahr. Kompromisse in letzter Minute haben dann zu einer Einigung geführt, der keine lange Halbwertzeit vorausgesagt wird.

In jedem Fall wird es für dezentral agierende Bürgerinitiativen zunehmend schwieriger, eigenständig größere Projekte zu bewerkstelligen. Kritischste Themen sind:

  • verpflichtende Direktvermarktung
  • EEG-Umlage für Eigenverbrauch und Vermarktung vor Ort
  • gedeckelter Ausbaupfad
  • Ausschreibungen

Ein Beispiel: in der Vergangenheit konnte eine Bank zur Sicherung des Fremdkapitals verbindliche EEG-Vergütungen annehmen. Ab 1.8.2014 bestehen Risiken, die die Banken berücksichtigen müssen:

  • bei Abschaltung durch den Netzbetreiber nur noch 95% Vergütung
  • Management-Prämie entfällt, Gebühr für die Dienstleistung des Direktvermarkters ist zu verhandeln
  • Ausfall des Direktvermarkters führt zur Absenkung der EEG-Vergütung auf 80%

In welcher Form die Bank darauf reagiert, verdeutlicht ein konkrets Beispiel: für unsere geplante PV-Anlage in Lintig haben wir eine Fremdfinanzierungszusage einer Bank vorliegen, bei der wir über 40% Eigenkapital beschaffen müssten!! Das ist nicht zu schaffen. Bisher üblich waren 20% Eigenkapitel. Wenn das zum Standard wird, sind viele Projekte gar nicht mehr zu realisieren.